„Wir verbinden im Nachsorgezentrum erfolgreich medizinische Hilfe und Pflege für chronisch und schwer kranke Kinder und erleichtern Eltern so den Familienalltag.”

Alexander Busl,
Pate PATRIZIA Aftercare Hamburg

PATRIZIA Aftercare Hamburg, Deutschland

Bei dem PATRIZIA Aftercare Hamburg handelt es sich um ein 2008 erbautes Nachsorgezentrum für schwer und chronisch kranke Kinder. Die PATRIZIA Children Foundation hat es gemeinsam mit der „Stiftung Familienorientierte Nachsorge Hamburg SeeYou” errichtet. Es entlastet das direkt angrenzende Katholische Kinderkrankenhaus Wilhelmstift.

Nach den Leitlinien von „Der bunte Kreis” schließt das Nachsorgezentrum im Norden Deutschlands die Lücke zwischen medizinischer Hilfe und Pflege der Kinder in der Familie. Speziell ausgebildetes Fachpersonal steht den Familien mit sozial-therapeutischer Hilfe rund um die Pflege und Betreuung ihrer Kinder, sowie bei der Organisation des erschwerten Familienalltags zur Seite. Nach dem Konzept des „Bunter Kreis” arbeiten hier Teams aus erfahrenen Therapeuten – Pädagogen, Psychologen, Ergotherapeuten sowie Logopäden und Ernährungsspezialisten – interdisziplinär zusammen. Sie begleiten die Familien sowohl durch Angebote in der PATRIZIA Einrichtung, als auch daheim im familiären Umfeld.

Ein besonderer Fokus in Hamburg liegt auf der Behandlung von Kindern mit Diabetes sowie von Frühgeburten. Das PATRIZIA Aftercare Hamburg bietet ausreichend Übernachtungszimmer für die Familie. Durch die räumliche Nähe kann die ganze Familie in der herausfordernden Zeit nahtloser in die Therapie eingebunden werden.

Unsere Projekt-Partner:

Oles Glücksgeschichte

Auch Kinder können plötzlich an Diabetes erkranken. Für betroffene Familien ist das ein Schock und eine Krankheit, die ein Leben verändert – wie im Falle von Ole.

Ole erkrankt mit vier Jahren an Diabetes Typ 1 und wird mit starker Überzuckerung in die Kinderklinik eingewiesen. Die Diagnose krempeltden eingespielten Familienalltag um. Auch in Oles Kindergarten herrscht Verunsicherung.

Oles Eltern müssen sich nun auf eine neue Situation einstellen. Oles Mama verbringt zunächst zwei Wochen in der Kinderklinik, begleitet ihren Sohn und erlernt etwa die Technik der Insulinpumpentherapie. 

 

Nahtlose Betreuung

Schon während des stationären Aufenthaltes kommt es zum ersten Kontakt zwischen der Familie und der Nachsorgeeinrichtung SeeYou im PATRIZIA Aftercare Hamburg. Eine Nachsorgeschwester unterstützt Ole und seine Familie mit ausführlichen Gesprächen, Lösungsvorschlägen und der Organisation der Entlassung aus der Klinik. Zur sozialmedizinischen Nachsorge besucht die Schwester die Familie mehrmals zu Hause, beantwortet Fragen und gibt fachkundige Tipps. So erlernen Oles Eltern den sicheren Umgang mit seiner Diabeteserkrankung.

 

Wie im Kindergarten mit der neuen Situation umgehen?

Ole muss zunächst mehrfach täglich seinen Blutzucker kontrollieren. Seine Mutter verbringt viel Zeit mit ihm im Kindergarten, die Erzieherinnen werden vor Ort von der Nachsorgeschwester geschult. Die Erzieherinnen hatten bis dahin keine Erfahrung mit der Zuckerkrankheit bei ihren Schützlingen. Die Nachsorgeschwester ermutigt, bestärkt und behält Recht damit: Zeit bringt Sicherheit und Routine.

Auch Oles Familie geben die Besuche der Expertin Sicherheit im Umgang mit der Krankheit. Die Schulung im Kindergarten ist auch eine große Entlastung für die Familie. Heute ist Ole mit acht Jahren ein aufgeweckter Junge, geht wie selbstverständlich mit seiner Insulinpumpe um und hat als Schulkind anderes als Diabetes im Kopf.