„Jetzt können wir die Schülerinnen noch besser auf wissenschaftliche Berufe vorbeiten, das ebnet ihnen den Weg in eine vielversprechende Zukunft.” 

Alexander Busl, Pate der PATRIZIA School Peramiho

PATRIZIA School Peramiho, Tansania

Neben der Girls Secondary School der Missions-Benediktinerinnen von Tutzing hat die PATRIZIA Children Foundation 2017 ein neues Gebäude mit Unterkünften gebaut. Die Mädchenschule ist die erste in ihrer Region und befindet sich in der tansanischen Stadt Peramiho.

In der Mittelschule im ostafrikanischen Staat kommen nun in zwei Schlafsälen jeweils 30 Schülerinnen unter. In dem neuen Gebäude bereiten sich jährlich 60 Schülerinnen unter besten Voraussetzungen auf ihren Abschluss vor.

Der Anbau erfolgte, um das schulische Angebot zu erweitern: Bisher mussten Mädchen, die wissenschaftliche Berufe anstreben, nach der zehnten Klasse die Schule wechseln, da dort kein Chemie – und Physikunterricht angeboten wurde. Mit dem Anbau wurde auch das Angebot der Schule selbst erweitert: jetzt wird auch Biologie, Physik und Mathematik unterrichtet. Eine wichtige Voraussetzung für das Studium wissenschaftlicher Berufe.

Unter den Top 30

2018 feiert die Girls Secondary School ihr 50-jähriges Bestehen. Die jährlichen Prüfungsergebnisse zeigen, dass die Schule der Benediktinerschwestern eine der 30 besten im Land ist. Von den insgesamt 3.000 Schulen im Land steht die PATRIZIA School Peramiho als erste in der Region ausschließlich Mädchen aus allen Bevölkerungsschichten offen. Erfolge wie diese sind nur durch Unterstützung, wie dem Bau der PATRIZIA School Peramiho, möglich.

Alexander Busl, Pate 

Sophias Glücksgeschichte

Strahlendes Lächeln, offene Augen und interessiert dem Unterricht lauschend: Die 17-jährige Sophia ist eine wissbegierige junge Frau. Sie besucht die PATRIZIA School in Peramiho.

Wie unterscheidet sich meine Klasse von einer anderen? Wie sieht das Schulsystem in anderen Ländern aus? Was kann ich mit Mathematik im Alltag anfangen? Wer lenkt die Geschicke meines Landes? Sophia bringt eine gesunde Neugier mit – nicht nur auf gesellschaftliche Zusammenhänge in ihrem eigenen Land. Sie ist eines der Mädchen, die im neuen Wohnraum der PATRZIA School Peramiho untergebracht sind. Und sie freut sich schon auf den Unterricht am nächsten Tag.