Ukrainische Samstagsschule

Okt. 2022

Der EduCare Europe Fund der PATRIZIA Foundation ermöglicht es, durch den Krieg traumatisierte ukrainische Kinder durch ausgebildete Notfallpädagogen zu therapieren, um ihnen so perspektivisch den Weg in den Schulalltag wieder zu ermöglichen. Ein umfangreiches Paket an Hilfsaktionen sowie ein gezieltes Volunteering Programm unterstützen dieses Vorhaben an verschiedenen europäischen Standorten, unter anderem in Warschau und Augsburg. Die Ukrainische Samstagsschule in Kooperation mit der ortsansässigen Organisationen „Ukrainischer Verein Augsburg e.V.“ ist eines dieser Projekte. Die PATRIZIAner Nadine Rabija Mujezinovic und Giancarlo Tosto haben dort das Team vor Ort als Volunteers beim Sportfest unterstützt. Ihr Fazit: Es bedarf nur ganz wenig Mühe, um ganz viel Freude zu schenken.

Fußball und Spieleparcours

So wirklich wussten Nadine Rabija Mujezinovic (PATRIZIA Fund Management) und Giancarlo Tosto (PATRIZIA Fund Accounting) nicht, was beim Sportfest in der Ukrainischen Samstagsschule in Augsburg-Göggingen auf sie zukommen würde. Aber dann war alles ganz einfach. „Wir wurden direkt eingespannt, haben ein Fußballfeld abgesteckt, einen Spieleparcours mit angelegt, überall direkt so gut es ging mit angepackt“, erzählt Giancarlo Tosto. Gefremdelt wurde kein Bisschen – auf keiner Seite: „Es war, als ob wir schon immer dazu gehört hätten, ganz selbstverständlich“, berichtet Nadine Rabija Mujezinovic.

Auch sprachlichen Hürden gab es keine: „Man glaubt gar nicht, wie gut das Reden mit Händen und Füßen funktioniert, gerade beim Sport“, lacht die 25-Jährige. Und wurde es tatsächlich mal „schwierig“, half eine aus der Ukraine stammende Betreuerin, die seit langem in Deutschland lebt und die Samstagsschule ebenfalls ehrenamtlich unterstützt.

Gesportelt und gespielt wurde nach dem Aufbauen dann in zwei Gruppen: die der Kids bis 11Jahre und die der „Jugis“ ab 11 und bis 14 Jahre. „So konnten wir altersgerecht agieren – und dabei kam wirklich jeder auf seine Kosten und alle konnten sich nach Lust und Laune so richtig austoben“, sagt Giancarlo Tosto.

Fragt man die beiden PATRIZIAner, was sie selbst aus ihrem Volunteer-Einsatz mitnehmen, sind sie sich einig: „Es war für uns eine unglaublich wertvolle Erfahrung, zu sehen, wieviel Spaß, Freude und Dankbarkeit diese an und für sich kleine, unaufwändige Aktion bei den Kindern und Jugendlichen ausgelöst hat“, so Giancarlo Tosto. „Wir durften die ganze Zeit in strahlende, lachende Gesichter blicken. Vor dem Hintergrund dessen, was diese Kids erlebt haben, ist das schon sehr berührend“, so der 30-Jährige weiter. Empfehlen die beiden einen solchen Einsatz als Volunteer weiter? Unbedingt. Denn, so ihr Resümee, man bekommt mindestens das Doppelte von dem zurück, was man selbst einbringt.

Sie sind interessiert? Die PATRIZIA Foundation unterstützt alle, die als Volunteers tätig werden wollen, mit Schulungen. In diesen Präsenztrainings und Webinaren können freiwillige Helfer den Umgang mit traumatisierten Menschen erlernen.

Weitere Informationen dazu unter EduCare Europe Fund – Patrizia Foundation.

Bildungsbotschafter Mario Götze erklärt zum Auftakt der Kampagne mit dem Herzensprojekt im ostindischen Muniguda: “Bildung ist für mich ein Weg, um die Welt zu einem gerechteren Ort zu machen. Diesen Grundsatz habe ich von Klein auf mitgegeben bekommen. Eine gute Bildung eröffnet Möglichkeiten, sein Leben selbst zu gestalten. Mit einem besseren Zugang zu Bildung nähern wir uns dem Ziel, gleiche Chancen für jede und jeden zu bieten“, eine Überzeugung, mit der Mario Götze die Bedeutung der Kampagne unterstreicht. Die geplanten Erweiterungen umfassen den Bau von Sanitäreinrichtungen, zehn neuen Klassenräumen, drei naturwissenschaftlichen Räumen, einer Bibliothek und einem Computerraum. Durch diese Maßnahmen kann die Stiftung rund 1.000 benachteiligte jungen Menschen in der Region Bildung zugänglich machen und insbesondere Mädchen damit eine Alternative zur frühen Verheiratung bieten. Oberbürgermeisterin Eva Weber erweitert den Bildungsbegriff zudem: „Bildung ist für mich der Schlüssel für ein gelingendes Leben. Und zwar für alle: Denn Bildung ist ein lebenslanger Prozess, der nicht mit dem Schulabschluss endet, sondern bis in hohe Alter stattfindet.“

 

Neben Oberbürgermeisterin Eva Weber und dem Fußballspieler Mario Götze haben weitere herausragende Augsburger Persönlichkeiten und Repräsentanten des öffentlichen Lebens ihre Unterstützung für die Initiative kundgetan. André Bücke, Intendant des Staatstheaters Augsburg, Halil Altintop, ehemaliger FCA-Spieler und Jugendtrainer beim FC Bayern München, Gordon Rohrmeier, Präsident der Technischen Hochschule Augsburg, Sandra Peetz-Rauch, Vorständin der Stadtsparkasse Augsburg, Prof. Dr. Stephan Vogt, Ärztlicher Direktor der Hessing-Stiftung und die Unternehmerin Ramona Meinzer engagieren sich leidenschaftlich für die Bildungsinitiative aus Augsburg. Auch Personen aus unterschiedlichen Berufsfeldern zeigen ihre Unterstützung, darunter Bianca Uhl, Marktfrau vom Stadtmarkt Augsburg, Wolfgang Fratz, Rechtsanwalt der Kanzlei Sonntag & Partner, Masterstudentin und syrischer Flüchtling Shereen Diko, der Augsburger Journalist Christian Ort oder Katharina Ulbrich, Reinigungsfachkraft im Augsburger PATRIZIA-Büro. Mit ihrer Teilnahme möchten die Unterstützer sowohl das lokale als auch das internationale Interesse der Bildungsakzente der `Hearts4Change´-Kampagne in den Fokus rücken. 

 

Die PATRIZIA Foundation ruft mit ihren Plakaten in Augsburg, in den Sozialen Netzwerken und mit Flyern dazu auf, sich aktiv an der Kampagne zu beteiligen. Das Engagement für mehr Bildung soll durch Spenden und das Teilen der Kampagne in den Sozialen Medien mit dem Hashtag #Hearts4Change eine breite Wirkung entfalten.

 

Weitere Informationen sind verfügbar unter

www.patrizia.foundation/hearts-for-change. 

 

Hintergrundinformationen zur PATRIZIA Foundation:

Die PATRIZIA Foundation wurde 1999 von Wolfgang Egger gegründet. Ziel der Stiftung ist es, weltweit möglichst vielen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu hochwertiger Bildung, Gesundheitsversorgung und Fürsorge zu ermöglichen und ihnen somit zu einem freien und selbstbestimmten Leben zu verhelfen. In den Bildungsprojekten, die mindestens 25 Jahre begleitet werden, schafft die Stiftung mit ihren KinderHäusern analoge und digitale Bildungsinfrastrukturen, wo sie am dringendsten gebraucht werden. In den bisher 25 Jahren, in denen die Stiftung inzwischen aktiv ist, wurden weltweit bereits 23 KinderHaus-Projekte auf vier Kontinenten eröffnet. Zum Beginn des 25-jährigen Jubiläumsjahr im Jahr 2024 startet die PATRIZIA Foundation gemeinsam mit der Augsburger Kanzlei Sonntag & Partner ein neues KinderHaus-Projekt in Benin. Getreu dem Leitsatz „Building Better Futures“ realisiert die PATRIZIA Foundation immer gemeinsam mit lokalen Partnern den Aufbau und langfristigen Betrieb von Schulen, Ausbildungsstätten, Kinderkrankenhäusern und Wohnunterkünften zur Entwicklung nachhaltiger gesellschaftlicher Strukturen. Die Stiftung garantiert, dass die gesammelten Spenden zu 100 Prozent in die KinderHaus-Projekte fließen, und den benachteiligten Kindern und Jugendlichen zugutekommen.